VITA · CHOREOGRAPH & REGISSEUR



Erste Arbeiten, bei denen Dominik Büttner die CHOREOGRAPHIE übernahm, waren die Berliner Produktionen "Friedrich Hollaenders Tingel Tangel“ und „La Strada“ an der Vaganten Bühne Berlin, „Schwarzer Jahrmarkt“ am Kleinen Theater Berlin und „In der Nacht ist der Mensch nicht gern alleine“ im Heimathafen Neukölln. Gemeinsam mit Nini Stadlmann choreographierte Dominik Büttner die Uraufführung von „Dr. Ich“ in der Kulturbrauerei Berlin wie auch den Kinofilm „3faltig“ mit Matthias Schweighöfer.
Es folgten Choreographien u. a. am Stadttheater Ingolstadt für „Im weißen Rössl“ und „Die schöne Helena“ (ausgezeichnet mit dem „März-Operetten-Frosch“ des Bayerischen Rundfunks), "König Lear" & "Indien" für das Neue Globe Theater Potsdam, “Hochzeit mit Hindernissen (The Drowsy Chaperone)" am Theater Bielefeld und „Evita“ am Alten Schauspielhaus Stuttgart, für deren Deutschlandtournee er auch die szenische Einrichtung übernahm.

Nachdem Dominik Büttner die Regieassistenz von Werner Sobotka und Abendspielleitung bei der deutschsprachigen Erstaufführung von
Disney´s „High School Musical“ in der Wiener Stadthalle übernommen hatte, führte er beim „Berlin Master Project“ 2010 erstmals
REGIE. Es folgte „Berlin ist ja so groß“, eine Revue des Casanova Society Orchestra in der UFA-Fabrik Berlin und auf Deutschlandtournee. Er inszenierte mit namibischen Künstlern und in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Zentrum Windhoek die Theatercollage „Our journey to freedom“, womit das afrikanische ROOTS-Festival eröffnet wurde, im Jahr darauf „Project Identity“ am Mugabe Avenue-Theatre in Windhoek/Namibia, übernahm Regie und Choreographie für „Club Berlin“ am Staatlichen Tschechow-Theater in Sachalin/Russland und im amerikanischen Charlotte/North Carolina inszenierte er in Zusammenarbeit mit der University of North Carolina das Theaterprojekt „generation#d“ in der Mc Knight Hall Charlotte. Außerdem entwickelte er gemeinsam mit der Vokalband Delta Q 2016 deren neue Show „Wann, wenn nicht wir“, die Premiere in Berlin im Tipi am Kanzleramt hatte und 2017 das Winterprogramm "Ohrwärmer", beide Programme touren derzeit durch Deutschland. Zuletzt war er zum Theaterlabor des Internationalen Theaterfestival Samara (Russland) eingeladen und inszenierte dort in Kooperation mit dem Goethe-Institut Moskau die "Dreigroschenoper".

Daneben unterrichtet er Musicaltanz und Liedinterpretation im deutschsprachigen Raum sowie als Gastdozent in Spanien, China, an der University of Namibia, der Uni
versity of North Carolina und hat einen Lehrauftrag an der Universität der Künste Berlin im Studiengang Musical.